Selbstverteidigung

Taekwon-Do


Ein Vorbereitungsturnier für die internationalen Meisterschaften sollte es sein, vier Taekwondokas vom SV Ofenerdiek fuhren Pfingsten zu einem Nachwuchsturnier nach Oppenwehe.
Angelina Sawodowskie und Luna Balvert siegten in der Kategorie Hyong (vorgeschriebener Bewegungsablauf gegen imaginäre Gegner) beide völlig souverän. Auch im Semikontakt-Kampf stellten sie sich der Herausforderung und erkämpften sich wieder Platzierungen. Platz zwei für Luna und Platz drei für Angelina waren die erfreulichen Resultate.
Ihr erstes Turnier erlebten Georg Neidhard und Luca Völkers. Auch sie starteten in beiden Kategorien. Mit ihrer Hyong gelang beiden ein Platz auf dem Treppchen, wie die Mädchen gelang ihnen Platz zwei und drei. Auch im Kampf präsentierten sie sich beachtlich. Sowohl Luca als auch Georg zwangen in ihrem ersten Kampf ihre deutlich erfahreneren Gegner in die Verlängerung, ehe diese die Kämpfe für sich entscheiden konnten.
Nach dem erfolgreichen Tag wagten sich Luna und Angelina eine Woche später auf die German Open nach Coesfeld, wo sie mit ihren 11 Jahren das erste Mal in der Altersklasse der Jugendlichen antreten mussten.
In großen Pools mit internationaler Konkurrenz verpassten beide mit ihren Hyongs nur knapp die Finalrunde der besten fünf, ein beachtlicher Erfolg gegen doch meist deutlich erfahrenere Kämpferinnen.
Auch im Semikontakt zeigten beide, dass sie ernstzunehmende Gegnerinnen sind. Sie kämpften sich durch die Vorrunden bis ins kleine Finale, dass sie in ihren jeweiligen Gewichtsklassen für sich entscheiden konnten und auch auf diesem großen Turnier auf dem Treppchen standen.
Als erfahrenster Kämpfer des Turniers startete für den SVO Harald Feith. Unbeeindruckt vom Alter seiner Mitstreiter, die größtenteils mindestens 30 Jahre jünger waren, präsentierte er seine Hyong und erntete große Anerkennung für seine Leistung.

Auf dem rechten Bild sind von links: Luca Völkers, Luna Balvert, Angelina Sawodowskie, Georg Neidhard

 

Taekwon-Do ist eine koreanische Kampfkunst, basierend auf Schlägen und Tritten, die bekannt geworden ist durch ihre hohen, schnellen und oft artistischen Beintechniken. Das traditionelle Taekwon-Do, wie wir es trainieren, bietet aber noch viel mehr:

  • Optimale Beanspruchung der gesamten Muskulatur: rechte und linke Seite werden gleichmäßig beansprucht, Tiefenmuskulatur und Balancegefühl werden gefördert, die Beweglichkeit wird schonend verbessert, die Kondition nimmt zu.
  • Sowohl Individualsportart als auch in Gemeinschaft: Techniken werden alleine, aber auch am Partner trainiert; durch das Gürtelsystem gibt es eine vorgegebene Ordnung im Dojang (koreanisch: Trainingsraum), von der gerade Kinder sehr profitieren.
  • Anfänger und Fortgeschrittene können ohne Einschränkung miteinander trainieren; das gewährleistet, dass jederzeit neue Teilnehmer dazukommen können und die Erfahreneren trotzdem nicht unterfordert werden.
  • Koordination und Konzentration werden geschult.
  • Selbstverteidigungsaspekt: es werden effektive Techniken trainiert, die auch im eventuellen Ernstfall anwendbar sind. Das Wissen um diese Fähigkeit reicht, um das Selbstvertrauen zu stärken. Oft ist das genug um eine Eskalation zu vermeiden, ehe es zur Notwehrsituation kommt.
  • Die Intensität des Trainings bestimmt jeder selbst: so kann auch mit Beeinträchtigung trainiert werden, während ein anderer völlig gefordert werden möchte und gerade die körperliche Erschöpfung am Ende der Einheit als idealen Ausgleich zum Alltag sieht. Sehr unterschiedliche Altersstufen im Erwachsenenbereich sind dadurch gut kombinierbar.

Einstieg jederzeit und in jedem Alter möglich!

Ansprechpartner: Sabine Scheve, Tel.: 0441-8001954, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Training: In der Franz-Faas-Halle, Lagerstraße

Mittwochs
15:45 – 16:45 Uhr (5 - 8 Jahre)
16:45 – 17:45 Uhr (9 – 12 Jahre)

Donnerstag
17:00 – 18:00 Uhr (ab 13 Jahren)

Freitags  
17:00 – 18:00 Uhr (8 – 13 Jahre)
19:00 – 20:00 Uhr (ab 14 Jahren)
20:00 – 21:00 Uhr (Erwachsene)