Seit 10 Jahren Hatha-Yoga im SVO
Seit ungefähr 10 Jahren erfreut sich der Verein über ein regelmäßiges Hatha-Yoga Angebot, welches von Ingrid Rowold-Knaack angeleitet wird. Ha heißt Sonne und Tha Mond, es geht im Hatha Yoga darum, ein Gleichgewicht in seinen Körper und mit seinem Geist herzustellen. Im Einklang mit allem zu sein. Dies geschieht durch körperliche Übungen, durch Atemübungen und Entspannung oder Meditation. Sinnesübungen und die yogische Philosophie, gehören natürlich dazu. Als ich selbst mit Yoga anfing, merkte ich wirklich sehr schnell die Wirkungen auf meinen Körper, wie ich immer bewusster mit meinem Körper umging, wie das regelmäßige Üben mich elastischer machte, ich immer entspannter mein Leben angehen konnte und mir immer mehr zutrauen konnte. Mein Atem vertiefte sich , ich fühlte mich kraftvoll und im Gleichgewicht. Heute habe ich das Gefühl Körper und Geist sind im Einklang und ich fühle mich mit allem verbunden.
„Wie oben, so unten; wie außen, so innen; wie im Großen, so im Kleinen;
wie der Geist, so der Körper.“ Ägyptischer Weiser.
Dienstagś finden 3 verschieden Yogagruppen statt. Donnertagś um die Mittagszeit eine weitere Gruppe, seit ungefähr 4 Jahren. Die erste Gruppe, die ich seit ungefähr 2 Jahren anleite, findet auf dem Stuhl statt. Stuhlyoga von 16.45 Uhr bis 17.45 Uhr in der Franz-FaasHalle. Sie ist geeignet für Menschen, die nicht mehr so beweglich sind. Viele verschiedene Übungen für die Gelenke, für die Schultern, aber auch für den ganzen Körper werden angeboten, sie halten den Körper funktionsfähig und elastisch. Sie machen einzelne Körperteile bewusster,
sodass wir insgesamt achtsamer mit unserem Körper umgehen können. Atemübungen und eine regelmäßige Entspannung runden das Angebot ab. Yoga kennt keine Altersbegrenzung.Die zweite und dritte Gruppe finden von 17.50 Uhr bis 18.55 Uhr in der Franz-Faas-Halle und von 19.15 Uhr 20.30 Uhr in der alten Turnhalle statt. Beide Gruppen sind gut besucht, zu einem beliebten Angebot geworden und sie sind für neue interessierte Menschen offen. Grundsätzlich geht es immer um Körperbewusstheit, Achtsamkeit, seinen
Körper und seinen Geist zu verbinden, die Verbindung in allem zu spüren und seinen Körper gesund und fit zu erhalten. Atemübungen und eine Entspannung zum Abschluss runden die jeweilige Stunde ab. Verschiedene übergeordnete Themen wie Selbstbewusstsein, Standfestigkeit, Gleichgewicht innen wie außen, spüren der inneren Kraft, Flexibilität, die innere Mitte finden, jedes einzelne Körperteil bewusster wahrnehmen, Achtsamkeit, Langsamkeit, die Auseinandersetzung und Stärkung verschiedener Körperregionen und die Arbeit an verschiedenen Energiewirbeln, die Einfluss auf alle Organe unseres ganzen Körpers haben, sind fester Bestandteil des Angbots.

Einige Stimmen aus dem Kurs:
"Hallo Liebe Sportfreunde!
Gern berichte ich euch kurz wie gut mir seit mehreren Jahren die YogaStunden mit Ingrid tun:
Kraftvoll und beweglich fühle ich mich seit dieser Zeit mit dem Yoga im SVO. Besonders der Einklang von Körper, Geist und Seele wurde mir mit viel Abwechslung in den Yogastunden vermittelt. Ich fühle mich ganzheitlich sehr fit und widerstandsfähig und auch dieses Gefühl hat mir die Kraft, besonders mental, für eine 7 tägige Alpenüberquerung im August diesen Jahres gegeben. So konnte ich eine große Herausforderung auch körperlich völlig gesund überstehen und werde in Kürze 65 Jahre alt, was für ein Glück. Ich werde mit großer Freude weiter an den Yogastunden mit Ingrid teilnehmen." (Petra)
"Yoga gibt mir die Möglichkeit, mein inneres Gleichgewicht zu finden und gelassener mit den Anforderungen des Alltags umzugehen. Mein Körper wird beweglicher, der Atem freier und meineKonzentrationsfähigkeit gesteigert." (Christel)


Donnerstags findet eine weitere Gruppe in der Franz-Faas-Halle von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr statt. Hier geht es darüber hinaus um die yogische Philosophie. Zu Beginn meditieren wir zu verschieden Themen. Ich bringe dazu Geschichten zur Meditation mit. Eine intensive Phase zum Thema Yoga und die Elemente waren unter anderem im laufenden Jahr Thema. In
dieser relativ kleinen Gruppe ist das Üben besonders intensiv zumal wir etwas mehr Zeit haben. Es ist Zeit ganz runter zukommen, hinterher sind alle Teilnehmer/innen total zufrieden und entspannt.